Berufsbilder 42
Entdecke die Ausbildung

Oberflächenbeschichter/in EFZ

Oberflächenbeschichter/innen EFZ bearbeiten Oberflächen mit galvanotechnischen und anderen Verfahren. Dabei halten sie sich an die Angaben des Auftraggebers und übernehmen auch organisatorische sowie planerische Aufgaben.

Berufsbilder 42

Was macht ein(e) Oberflächenbeschichter/in EFZ?

Oberflächenbeschichter/innen behandeln Oberflächen von Werkstücken. Für diese Arbeit bereiten sie zuerst eine Metallsalzlösung  zu, den sogenannten Elektrolyt. Dabei achten sie auf die richtige  Zusammensetzung der Chemikalien. Anschliessend tauchen sie die Objekte  in die Flüssigkeit. Durch die Wirkung von elektrischem Gleichstrom werden die Oberflächen z. B. mit Chrom, Zink, Nickel, Kupfer, Silber oder Gold beschichtet. Diese Schichten schützen vor Korrosion, erhöhen die Verschleissfestigkeit sowie den Härtegrad, verbessern die Leit- und Lötfähigkeit oder dienen der Verschönerung von Objekten.

Oberflächenbeschichter/innen  verzinken Schrauben und Muttern und verchromen Kurbelwellen sowie Ventile von Motoren. Ausserdem versilbern sie Teile der  Hochspannungstechnik und vergolden Uhren, Schmuck und Brillen. Weiter machen sie Kunststoffteile durch das Auftragen von Leitlacken leitfähig und behandeln Aluminium elektrochemisch. Durch dieses Anodisieren wird die Oxidschicht dauerhaft geschützt und lässt sich besser reinigen.

Um  qualitativ möglichst gute Ergebnisse zu erreichen, reinigen  Oberflächenbeschichter/innen die Werkstücke vor dem Beschichten und  behandeln sie chemisch und mechanisch. Danach spülen sie die Teile. Sie  setzen verschiedene Mess- und Analysegeräte zur Qualitätssicherung und -kontrolle ein. Dazu gehören zum Beispiel Mikrometer, Mikroskope und  Mikrohärteprüfer. Falls Abweichungen auftauchen, treffen sie die nötigen  Massnahmen.

Oberflächenbeschichter/innen müssen Sicherheits- und Umweltschutzvorschriften einhalten. Sie überwachen und warten die Einrichtungen, Maschinen und Materialien.

Deine Lehrstelle wartet auf dich: